Radegund (AT)

Radegund (AT)

1943 weigert sich ein österreichischer Bauer für einen von ihm verachteten Führer Hitler in den Krieg zu ziehen. Franz Jägestätter verweigert den Eid und kommt als Vaterlandverräter in Kriegsgefangenschaft nach Linz, Berlin, Brandenburg. Die Stärke seines Widerstandes zieht der aufrichtige, katholische Familienvater aus seinem Glauben und den zahlreichen Briefwechseln mit seiner Frau Franziska, die sich – abgeschottet von der regimetreuen Dorfgemeinschaft – mit Schwester und Mutter zusammen um die drei Töchter und den Hof kümmern muss.

In stillen, sensiblen Bildern erzählt der Film sowohl das lebendige, naturverbundene, rauhe Landleben, als auch die Einsamkeit und Isolation in der Haft, in der persönliche Werte, Ängste und Zweifel lauter widerhallen als das Feuer der Flak-Geschütze.

Einfühlsames Biopic über den 2007 selig gesprochenenen Kriegsdienstverweigerer Franz Jägerstätter  _ mit August Diehl, Valerie Pachner uvm.
/// Regie: Terrence Malick /// Kamera: Jörg Widmann  ///  Szenenbild: Sebastian Krawinkel